Pilztagebuch - 3. Quartal 2022


Juli * August * September

 

03.07.2022 - Gestern war ich noch einmal entlang des lehmigen Waldweges, auf dem ich kürzlich viele verschiedene Becherlinge finden konnte. Bisher konnte ich dort auf ca. 40 Meter Strecke 12 verschiedene Becherlinge finden und bestimmen, aber eine orange-roter Schildborstling bereitet mir etwas Schwierigkeiten. Gefunden nicht auf Holz, sondern auf hartem Lehmboden. Die Sporen haben Größen von 15 (16,4) 18 x 7,5 (8,1) 9,0 / Q: 2,02 und Perispore löst sich beim Erhitzen nicht in Milchsäure auf. Die Randhaare sind schon sehr kurz, nicht länger als 150-200µ. Falls jemand. Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der gesuchten Art dienlich sind, können mir jeder Zeit per E-Mail zugesandt werden. Besten Dank im Voraus.

 

05.07.2022 - Heute musste ich mal schauen, ob und welche Pilzarten es mitten im Hochsommer an den heimischen Steilküsten zu finden gibt. Schon nach den ersten Metern konnte ich die ersten roten Schildborstlinge finden und es sollten noch einige Arten folgen. Die schönsten Funden waren Ascobolus behnitziensis und Scutellinia kerguelensis.

 

08.07.2022 - Heute klapperte ich noch einige halbwegs feuchte Waldwege ab und konnte tatsächlich massenhaft rote Borstlinge finden. Nachdem mikroskopieren musste ich aber einsehen, dass Exemplare nur zu einer Art gehörten. Es war nicht weiter schlimm, denn Scutellinia pseudo-trechispora konnte ich bisher noch nicht so oft finden.

 

09.07.2022 - Wenig Zeit und ich war nur für eine Stunde in den städtischen Parkanlagen unterwegs. Ein Trauerspiel, bis auf zwei Sommertrüffel (Tuber aestivum) habe ich keine frischen Pilze gesehen.

 

10.07.2022 - Ein Fichtenwald auf eher sandigem Boden stand heute auf meinem Programm. Hier gab es nichts, nicht einen Pilz oder etwas Ähnliches, was auf einen Pilz hinweisen könnte. Dafür konnte man sich vor Hirschlausfliegen kaum retten. So viele in einem Waldabschnitt habe ich selten erlebt, da muss ich nicht noch einmal hin.

 

12.07.2022 - Mir fiel noch ein Wald bei der Ortschaft Zurow ein, der auch im Hochsommer eigentlich immer noch ein paar Pfützen auf den lehmigen Waldwegen hat. So sollte es auch gewesen sein, viel Wasser stand allerdings nicht mehr. Für einige kleine Borstlinge, die nicht größer als zwei Millimeter waren, scheint das wenige Nass gereicht zu haben. So konnte ich eine Kollektion einsammeln und später am Mikroskop als Trichophaea gregaria identifizieren.

 

14.07.2022 - Endlich! Es hat sich heute tatsächlich noch gelohnt, nach dem Feierabend auf Pilzsuche zu gehen. Nach Jahren der Suche konnte ich heute endlich den "Sporenfresser" Moosbecherling (Octospora phagospora) finden. Zudem konnte ich noch einige Exemplare der kürzlich gefundenen Scutellinia minutella einsammeln.

 

15.07.2022 - Stippvisite im Klaasbachtal bei Neukloster! Um es kurz zu machen, es war warm, leicht stürmisch, extrem trocken, kaum Pilze, aber dafür mehr Mücken als Blätter an den Bäumen. Ein paar Kleinigkeiten wie graue Borstlinge (Trichophaea woolhopeia), gelbe Wasserbecherlinge (Miladina lecithin) und ein paar verschiedene rote Schildborstlinge aus der Gattung Scutellinia, konnte ich mir denn aber doch noch sichern. Morgen soll das Wetter zwar noch etwas schlechter werden, aber irgendwo werde ich schon hin und bestimmt auch etwas Pilziges finden.

 

16.07.2022 - Angespornt von meinem Octospora-Fund, machte ich mich heute gleich wieder in ein ähnliches Biotop auf und schaute nach kleinen Becherlingen. Große Pilze wachsen bei dieser Dürre ohnehin nicht, aber dennoch war ich guter Dinger etwas zu finden. Von Mücken und Hirschlausfliegen gejagt suchte ich akribisch die feuchten Senken nach Pilzen ab. Trotz einer intensiven Suche gab es bis auf ein paar sehr häufige Arten nichts, was mich nun aus den Gummistiefeln katapultiert hätte. Auf dem Weg zurück zum Auto habe ich noch eine kleine alte Feuerstelle gesehen und prompt Ascobolus carbonarius darauf gefunden. Keine große Seltenheit, aber in Zeiten, wo es kaum frische Pilze gibt, ist es eine willkommene Abwechslung. Morgen habe ich zwar keine Zeit, um auf Pilzsuche zu gehen, aber vielleicht finde ich ja was auf der morgendlichen Hunderunde am Strand. Düne- und Steilküsten-Pilze gibt es ja auch.

 

20.07.2022 - Mit 39 Grad war es in Wismar ähnlich warm wie im Rest des Landes. Heute war auch nur ein kurzer Arbeitstag, deswegen hatte ich am Nachmittag noch Zeit, um in den Wald zu fahren. Lange habe ich es bei der Hitze und den Massen von fliegenden Insekten nicht ausgehalten, aber ich konnte schöne Exemplare von dem kürzlich gefundenen Moosbecherling (Octospora phagospora) finden. Als ich gerade dabei war, einige Exemplare in die Dosen zu packen, konnte ich zu meiner Freude auch noch viele lilafarbene Moosbecherlinge (Octospora lilacina) finden. Auf dem Weg zurück zum Auto habe ich noch schnell paar rote Borstlinge im Vorbeigehen eingesammelt. Für ca. 20 Minuten Pilzsuche war es ein voller Erfolg und zudem war wieder ein neuer persönlicher Erstfund mit dabei.

 

23.07.2022 - Heute fand eine kleine Vereins-Exkusion ins Torfmoor statt. Neben vielen Pilzen waren aber heute die schönsten und besten Funde der Feinschuppige Moor-Saftlinge (Hygrocybe coccineocrenata) und der seltene Moosbecherling (Lamprospora verrucispora). Der Bericht ist unter dem Pilzverein bei Exkursionen zu finden.

 

30.07.2022 - Heute war ich in der Kiesgrube unterwegs, auch wenn ich im Hochsommer wenig Hoffnung auf Pilze hatte, viel ich fast aus den Gummistiefeln. Dicke Moosbecherlinge am Wirtsmoos Bryum! Damit ist der Fund von Lamprospora paechnatzii der zweite Nachweis in Mecklenburg-Vorpommern.

 

06.08.2022 - Eigentlich war ich heute auf der Suche nach Lamprospora aneurae, aber leider gab es von dem fettglänzenden Ohnnervmoos (Aneura pinguis) nicht so viel. Brunnenlebermoos (Marchantia polymorpha) gab es recht viel, aber auf dem konnte ich auch nichts finden. Am Wirtsmoos Bryum archangelicum hingegen konnte ich überraschend erneut die Moosbecherlinge (Lamprospora paechnatzii) finden. An Seen und entlang von Moorrändern kann man mit etwas Glück Birken-Röhrlinge oder auch einige Rotkappen finden. In den klassischen Wäldern sieht es mit frischen Pilzen immer noch sehr bescheiden aus. Mal schauen, wo es morgen hingeht, aber Pilze gibts bestimmt.

 

07.08.2022 - Heute habe ich im Kieswerk Massen von Aneura pinguis Moos abgeguckt um vielleicht Lamprospora aneurae zu finden. Nichts, nur ein paar rote Kissenbecherling (Pulvinula).