Pilztagebuch - 4. Quartal 2020

Oktober * November * Dezember


11.10.2020 - In einigen Wäldern scheint es nun dank der Witterung etwas abwechslungsreicher zu werden. SYo konnte ich heute endlich mal wieder ein paar Pilze mehr sehen. Neben vielen auffallenden Schwefelköpfen an Baumstubben gab es auch Herbsttrompeten, wenige Exemplare von der nicht so häufigen krausen Kraterelle, Helmlinge, Milchlinge, Borstlinge und den TOP-Fund des Tages machte aber mein Töchterchen. Seit Jahren habe ich danach gesucht und heute konnte ich den violettmilchenden Becherling (Peziza saniosa) nun endlich in natura sehen und ihn anschließend zu Hause mikroskopieren. Vielleicht werde ich unter der Woche noch einmal eine längere Exkursion unternehmen, bevor es am Wochenende in die Ecke um Rehna geht. In den letzten Tagen verlegte ich das Spazierengehen mit dem Hund an die Strandabschnitte mit Steilküste, denn da sind die Chancen, interessante Becherlinge zu finden, sehr hoch. Da war ich wohl etwas zu früh dran in diesem Jahr, denn finden konnte ich nichts.

 

Freitag - 23.10.2020 Endlich mal wieder eine schöne und nicht häufige Art aus der Gattung >>Scutellinia<< gefunden. Während die Becherlinge an den Steilküsten um die Wette wachsen, ist es im Wald weiterhin eher langweilig. Trotz relativer Feuchtigkeit in den Wäldern wachsen nur wenige Arten und selten mal was, was sich lohnt zu fotografieren. Wie dem auch sei, werde ich morgen lieber in den Wald oder in eine Kiesgrube, statt wieder die Steilküste abzusuchen. Mal schauen, was es morgen so zu finden gibt.